Pharmakokinetik

Pharmakokinetik 2018-05-11T19:24:28+00:00

Pharmakokinetik

Institut Dentale Sedierung, Kurs Lachgas, Fortbildung Zahnärzte, Fortbildungspunkte, Dr.Mathers, KölnLachgas wird, wie andere inhalative Anästhetika, über die Lunge aufgenommen, im Blut gelöst und im zentralen Nervensystem absorbiert, wo es seine Wirkung entfaltet. Lachgas ist in Blut relativ unlöslich (Blut-Gas-Koeffizient 0,47), so dass es schnell zu einer Angleichung der alveolären Konzentration in der Lunge und der Konzentration im Blut kommt. Dieses Phänomen, gepaart mit einer hohen Lipidlöslichkeit, die für die Verteilung im zentralen Nervensystem notwendig ist, führt innerhalb von Minuten zum Wirkungseintritt. Die Sedierungstiefe kann durch eine Änderung der eingeatmeten Lachgaskonzentration schnell vom Zahnarzt variiert werden.

Lachgas verdrängt Stickstoff, während es in der Blutbahn aufgenommen wird. Da Lachgas aber eine höhere Löslichkeit als Stickstoff ausweist, wird weniger Stickstoff im Blut abgegeben, als Lachgas aufgenommen wird. Es entsteht ein relatives Vakuum und führt zum sogenannten Konzentrationseffekt oder „Second-Gas-Effect“ mit höher als erwarteten Lachgaskonzentrationen in den Alveolen.

Dieses Phänomen bedingt zwei weitere wichtige Eigenschaften von Lachgas: Erstens, es diffundiert rasch in abgekapselte Gastaschen und kann zu einer Hohlraumexpansion führen. Der im Hohlraum vorhandene Stickstoff kann nicht so schnell hinausdiffundieren, wie das Lachgas hineindiffundiert. Mastoidzellen oder Darmschlingen seien beispielhaft erwähnt. Zweitens, wenn Lachgas abgestellt wird, geschieht das Gegenteil vom Konzentrationseffekt. Das Lachgas wird rasch in Richtung Lunge eliminiert und verdünnt den verfügbaren Sauerstoff.

Dies geschieht innerhalb der ersten Minuten nach dem Abstellen des Lachgases und bedingt eine sogenannte Diffusionshypoxie. Ein einfaches Ausweichmanöver ist die Gabe von 100-prozentigem Sauerstoff für einige Minuten am Ende der Lachgasinhalation. Diese Verfahrensweise wird allgemein als guter Standard akzeptiert, obwohl nachgewiesen wurde, dass bei zahnärztlichen Patienten auch ohne die abschließende Gabe von 100-prozentigem Sauerstoff keine Probleme auftreten.

Passende Einstiegs- und Fortbildungskurse zur Lachgassedierung für Ärzte, ZFA und Praxisteams »»

Alternativ: Die orale Sedierung »»