Pharmakologie

Pharmakologie 2018-05-11T19:24:44+00:00

Pharmakologie

Gemessen an der equipotenten Konzentration ist Lachgas das schwächste inhalative Anästhetikum. Dies sollte jedoch nicht zu der Annahme verleiten, es handele sich dabei um ein schwaches Analgetikum. Bereits 1943 konnte an der Harvard Medical School gezeigt werden, dass 20 Prozent Lachgas die gleiche analgetische Potenz hat wie 15 Milligramm (mg) Morphin subkutan.

Es wird angenommen, dass die opiatähnlichen Eigenschaften von Lachgas, das heißt Analgesie und Euphorie, teilweise durch Endorphinausschüttung hervorgerufen werden. Studien von Berkowitz et al. haben in dem Zusammenhang gezeigt, dass die Analgesie durch Lachgas mit dem Opiatantagonist Naloxon antagonisiert werden kann. Die anxiolytische Wirkung erinnert an Diazepam und beruht wahrscheinlich auf der Wirkung an Untereinheiten des Gaba-A-Rezeptors.

Passende Einstiegs- und Fortbildungskurse zur Lachgassedierung für Ärzte, ZFA und Praxisteams »»

Alternativ: Die orale Sedierung